‘Fürchte dich nicht!’

Sonntag, 07. April 2019, 18:00 Uhr
Melanchthonkirche

‘Fürchte dich nicht!’

Die Kantorei an der Melanchthonkirche singt Werke von Vic Nees, Johann Hermann Schein,
Felix Mendelssohn Bartholdy, Johann Christoph Bach, Ola Gjeilo und Avo Pärt

Alexander Merz, Posaune
Kantorei an der Melanchthonkirche
Leitung: Ludwig Kaiser

Am kommenden Sonntag veranstaltet der ‘Kulturraum Melanchthonkirche’ ein außergewöhnliches Konzert: auf vier- bis achtstimmigen barocke, romantische und klassisch-moderne Chorwerke antworten Improvisationen des Soloposaunisten der Bochumer Symphoniker Alexander Merz.

Der bis ins feinste ausgelotete Dialog zwischen den chorischen Werken und den Improvisationen thematisiert mit großer Intensität und Expressivität existentielles Ausgesetzt-Sein, Trauer und Angst – macht sie leibhaftig erlebbar.
Doch verharrt der Konzertabend nicht in dem individuellen Gefühl „so traurig zu geh’n”.
Das Programm schlägt vor allen Dingen mit Werken von Mendelssohn Bartholdy einen tröstlichen Bogen, gegründet auf der Zuversicht aus Psalm 91: “denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten”.

Mit diesem Konzertabend bestätigt die Kantorei an der Melanchthonkirche ihren hervorragenden Ruf im großen Ensemble der Konzertchöre der Region. Ein ausgewogener und differenzierter Chorklang und die ausdrucksstarke dynamische Ausstrahlung werden immer wieder als Markenzeichen des Chores beschrieben.
Der Soloposaunist der Bochumer SymphonikerAlexander Merzmachte von 2001 bis 2004 eine Weiterbildung bei dem amerikanischen Cellisten David Darling in freier Improvisation und leitet seitdem verschiedene Gruppen und Projekte zu diesem Thema.
Das Konzertprogramm vom Sonntagabend ordnet sich ein in eine Reihe außergewöhnlicher Programme, die fester Bestandteil des Kulturraum Melanchthonkirche sind und auf eine langjährige programmatische Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Bochumer Symphoniker zurückblicken.

Eintritt: 16 / 8 EUR
bei freier Platzwahl

Buchungen

Online-Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht mehr möglich.